Home > Uncategorized > Wie Du Deinen ersten Lead Magnet erstellst und warum ich mich dabei so blöd angestellt habe
Lead Magnet erstellen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Newsletter ohne Lead Magnet? Out.

Ein kostenloses eBook? Vielleicht auch Out.

Ein kostenloses eBook inkl. Checkliste? Möglicherweise In!

Nach einigen nervenaufreibenden und anstrengenden Tagen und Nächten habe ich es endlich geschafft meinen ersten Lead Magnet zu erstellen. Viele nennen es Freebie oder auch Lead-Profit.

Ein Lead Magnet ist ein kleines Geschenk, um dem Leser (und potenziellen Kunden) seine E-Mail Adresse zu entlocken.

Hört sich böse an, aber solange die Daten des E-Mail-Abonnenten nicht weitergegeben werden und man sich jederzeit austragen kann, ist es eine der effektivsten Methoden ein profitables Online Business aufzubauen

Mein erstes Freebie findest Du unter Diesem Artikel.

Davor darfst Du noch erfahren, wie man das als totaler Grünschnabel (sowie ich) hinkriegt.

Wie findest Du das richtige Thema für Dein Lead Magnet?

Das ist nicht immer einfach, aber hier ein paar Vorschläge:

  • Lese Dir Kommentare auf Deinem und anderen Blogs Deiner Nische durch, und notiere häufige Fragen und Probleme der Leser
  • Notiere Dir nervige Probleme und Hürden, die Du selbst schon überwinden musstest
  • Lese Dir häufige Fragen in Themenforen an und notiere sie
  • Betreibe jeden Tag 15 Minuten Brainstorming und notiere alles, was Dir einfällt

Um mir Notizen zu machen, schwöre ich mittlerweile auf den Anbieter evernote.

Verschwende nicht zu viel Zeit (sowie ich), sondern komm baldmöglichst zum folgenden Schritt.

Ich habe mir aus einem wildem Mix aus Notizen eine Idee geformt. Auf Basis dieser Idee konnte ich gut entscheiden, was denn mein kleines Geschenk überhaupt sein kann.

Wie du vielleicht weißt gibt es

  • Checklisten
  • eBooks
  • Videoanleitungen
  • Reports
  • Kurse

Ich bevorzuge immer etwas im PDF-Format. Es ist nicht sehr aufwendig zu produzieren und ist auch meist übersichtlicher als ein Video. Bleiben wir also in diesem Artikel beim Beispiel eBook 😉

Was musst Du vor Dem Lostippen tun?

Der erste wichtige Punkt ist Aufmerksamkeit! Ohne Aufmerksamkeit ist Dein Lead Magnet verloren!

In anderen Worten: Dein eBook bzw. Checkliste braucht eine anziehende Überschrift.

Am besten schreibst Du dir 5-10 Überschriften auf, die möglichst diese 4 Kriterien erfüllen:

  • Nützlich
  • Dringend
  • Einzigartig
  • Ultraspezifisch

Es ist nicht immer einfach diese 4 Eigenschaften einzuhalten. Mir helfen dabei oft diese 51 legendäre Überschrift-Vorlagen vom Affenblog.

Mir hat es sehr geholfen, dass der Titel als Erstes erstellt wurde, da dieser ein guter Orientierungspunkt für mein eBook war.

Als es dann losging habe ich jede Überschrift sofort formatiert, jede Seite mit der Seitenzahl beschriftet, Links eingefügt und und und..

Achtung!

Das kommt zum Schluss!

Einfach lostippen!

Denke nicht zu viel nach und konzentriere Dich nur um den wertvollen Inhalt.

So kommst Du fürs Erste am Besten voran.

Da ich kein Fan davon bin monatlich für Microsoft Word 7 Euro zu bezahlen habe ich OpenOffice dafür hergenommen. Klappt (fast) wunderbar!

Wenn Du fertig bist kannst Du erst dann Kleinigkeiten wie Deine Domain und die Seitenzahl einfügen.

Weise auf jeder Seite des Lead Magneten auf den Schöpfer hin

Weise auf jeder Seite auf den Schöpfer des Inhalts hin!

Die erste Seite hat noch ein fettes Cover, damit der Leser immer sofort weiß, dass er hier richtig ist.

Die letzte Seite beinhaltet die Kontaktdaten und Links zu Social Media Accounts.

Wandle die Datei jetzt nur noch in PDF-Format um und lade es auf Deinem Hoster hoch.

So ladest Du Deinen Lead Magneten hoch

So ladest Du Deine PDF-Datei hoch

Wenn Du dann auf die Datei klickst, kannst Du diese Url sehen.

Lead Magnet über diese Url erreichbar

Über diese URL verschickt Dein Autoresponder Deine Datei

Dein Freebie ist nun über diese URL verfügbar.

Hübsche Verpackung

Schon mal ein eBook ohne Cover und Titel geschnappt? Ich auch nicht.

Deshalb ist es wichtig das eBook in einer hübschen Verpackung zu präsentieren. Schon der erste Eindruck kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

Also sorge für ein ordentliches Cover bei fiverr und richte eine Landingpage ein.

Auch ein Eintrageformular wie unter diesem Artikel ist ein gutes Auffangbecken für Leser.

Führe überall A/B-Tests durch und optimiere kontinuierlich Deine Landingpages und Formulare. (Kann verdammt viel Spaß machen ;-))

Ich habe lange rumprobiert, welche Tools am Besten dafür geeignet sind und bin unterm Strich mit dem Komplettpaket von Getresponse (Affiliate Link!) sehr zufrieden. Alles unter einem Hut und Jeder, der schreiben und lesen kann kommt sehr gut damit zurecht.

Genug Werbung für heute!

Kommen wir zum absolut genialen Autoresponder und Newsletter System von Getresponse! 😉

Interaktion

Was war gleich nochmal der Grund für einen Lead Magnet? Richtig!

Ich will E-Mail Adressen!

Um E-Mail Adressen in treue Leser und Kunden umzuwandeln, musst Du dein Freebie mit dem Autoresponder verknüpfen.

Ein Autoresponder ist eine E-Mail Serie, die automatisch an die E-Mail Abonnenten zu bestimmten Zeitpunkten geschickt wird.

Wie sollte so eine E-Mail Serie aussehen?

  • Tag 0: Bestätigungsmail
  • Tag 0: Zusendung der Datei
  • Tag 2: Frage ob alles geklappt hat
  • Tag 4: Tipps zur Umsetzung
  • Tag 6: Mehr Mehrwert
  • Tag 8: Angebot passend zum Lead Magnet

So hab ich es zumindest gemacht. Es kommt immer drauf an wie umfangreich Dein Give Away ist.

Wichtig ist, dass zuerst Vertrauen aufgebaut wird, indem Du mit Mehrwert in Vorleistung gehst.

Erst wenn der Leser merkt, dass Du kein agressiver, egoistischer Verkäufer bist, ist die Chance höher einen treuen Kunden zu gewinnen. Erst dann kannst Du ein günstiges Produkt passend zum Lead Magnet anbieten.

Es sollte schon Struktur in Deiner E-Mail Serie sein. Viele machen den Fehler kein richtiges Ziel mit dem Autoresponder zu verfolgen. Dazu mehr in diesem Artikel von Markus Cerenak.

Da mein Blogbusiness noch jung ist und sicherlich noch viel umstrukturiert werden kann, halte ich den Autoresponder noch recht knapp und schicke zusätzlich spontane Newsletter und Angebote.

Später wenn schon ein starkes Fundament da ist und ich mich auf andere Projekte stürzen kann, macht es natürlich Sinn den Autoresponder auf mehrere Wochen und Monate auszubauen.

Fertig!

Zumindest die Erstellung…

Promotion

Es gibt verdammt viele Möglichkeiten, Dein eBook zu promoten. Ich habe es mal mit

  • Facebook Werbeanzeigen
  • eingekauftem Traffic
  • Blogartikel

probiert.

Meine Facebook Werbung hat bei mir überhaupt nicht geklappt. Bei 157 Klicks hat sich kein einziger eingetragen! Das macht etwa 20€ pro 0 Leads 🙁

Aber ich bleibe dran und sag Bescheid sobald ich den Dreh raus hab! 😉

Der eingekaufte Traffic hat bis jetzt am besten geklappt. Dabei habe ich rund 50€ bezahlt und knapp 50 E-Mail Adressen einsammeln können.

Faustregel: Ich zahle nicht mehr als 1€ für einen neuen Abonnenten

In dem Sinne war es absolut ok. Ich schätze ich muss mich noch intensiver um die Conversion der Landingpage kümmern.

Den Traffic habe ich mir Hier (Affiliate Link) abgeguckt. Für den Start (aber auch langfristig) wirklich zu empfehlen!

In diesem Moment werbe ich mit diesem Blogartikel in Verbindung mit dem Eintrageformular darunter. Bei meiner überragenden Conversionrate von gut 2% könnte ich bei einer guten Promotion mindestens 10 Abonnenten bekommen.

Dazu kann ich aber noch nicht viel sagen, weil mir einfach noch die praktische Erfahrung fehlt.

Wer also regelmäßig bloggt kann kontinuierlich seine E-Mail Liste (kostenlos!) wachsen lassen.

Warum habe ich mich dabei so blöd angestellt?

In einem Wort: Zweifel

Anstatt sich wenige Tage hinzusetzen um das eBook zu erstellen habe ich erstmal eine Woche damit vergeudet das richtige Thema zu finden.

Der nächste Step war die Überschriftensuche. (Hat übrigens auch eine Woche gedauert)

Und als ich nach weiteren Wochen den Inhalt im Groben fertig hatte, habe ich eine weitere Woche für den Feinschliff aufgewendet.

Anschließend Tage(!) für irgendwelche Spielerein auf der Landingpage..

Und So Weiter!

Ok ich war in der Klausurenphase und hatte nicht so viel Zeit. Trotzdem hätte ich eine Woche vor der Klausurenphase beginnen können und es schnellstmöglich fertigstellen sollen. Die Promotion hätte ich dann nebenbei durchziehen können.

Worauf will ich hinaus?

Leute es ist nur ein Freebie!

Keinen Kopf machen, wenn die Zielgruppe nicht genau das verlangt hat oder die Schriftart nicht zu Deinem Branding passt.

Einfach machen! Testen! Verbessern! Keine Zeit verschwenden!

Zweifeln kann man danach immer noch 😉

Außerdem wird kaum jemand behaupten, dass der Inhalt Bullshit sei! Das Ding war ja eh kostenlos!

Fazit

Thema finden, Lostippen, mit hübschem Cover präsentieren und einen schlanken Autoresponder dranhängen.

Bemühe Dich, Mehrwert zu liefern und Produktangebote thematisch passend zumLead Magnet  zu verschicken.

Zweifel und Perfektionismus gehören nicht hierher! Es raubt Dir nur Zeit und Nerven und dem Erfolg kommst Du trotzdem nicht näher.

Ich hoffe die Message ist angekommen…

Hast Du schon ein Lead Magnet erstellt? Wenn ja, hast Du dich dabei auch so blöd angestellt wie ich oder bist Du eher der „Macher-Typ“?

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

2 Comments, RSS

  • Michael

    says on:
    Juni 16, 2016 at 4:50 pm

    Hi Arthur,
    danke für die Einblicke, die mir sehr hilfreich sind, weil ich selbst gerade meinen Blog aufgesetzt habe, aber bisher noch kein Lead-Magnet habe.
    Für mich liest sich dein Artikel alles andere als dass du dich blöd angestellt hättest. Klar, flotte Umsetzung ist natürlich immer super und ich werde bei der Umsetzung meines Lead-Magnets deine Tipps diesbezüglich auch berücksichtigen. Anstatt vorher zu theoretisieren kann man ja lieber schnell ein Ergebnis liefern und anschließend noch ein zweites Lead-Magnet machen und dann testen, welches bei den Usern besser ankommt.
    Für mich hört sich dein Vorgehen jedenfalls clever an und ich werde versuchen, mich auch daran zu orientieren.
    Viele Grüße
    Michael

    • Arthur

      says on:
      Juni 17, 2016 at 7:07 am

      Hi Michael,

      Vielen Dank für Dein Feedback!

      Richtig! Bevor man sich wochenlang den Kopf darüber zerbricht, ob es das Richtige ist.. einfach machen!

      Liebste Grüße
      Arthur

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


*